Thorsten Holz
Porträt von Thorsten Holz

Preisträger Prof. Dr. Thorsten Holz

Prof. Dr. Thorsten Holz wurde 2011 mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis ausgezeichnet.

Für seine Arbeiten über Sicherheitsbedrohungen im Netz und die Entwicklung von Verteidigungsmechanismen hat die Deutsche Forschungsgemeinschaft Thorsten Holz den Heinz Maier-Leibnitz-Preis verliehen. In der Begründung hieß es, dass er originelle Forschungsansätze mit einer hohen Versiertheit hinsichtlich der technischen Details von Schadsoftware, sogenannter Malware, verbinde. Die von Holz entwickelten Verfahren haben bereits den Weg in die breite Anwendung gefunden.

Zur Person

Thorsten Holz studierte Informatik an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen und promovierte an der Universität Mannheim. Anschließend arbeitete er als Postdoc am International Secure Systems Lab der Technischen Universität Wien. Seit 2010 ist er an der RUB, wo er zunächst als Juniorprofessor für Embedded Malware tätig war, später den Lehrstuhl für Systemsicherheit an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik übernahm. Er ist Mitglied im Horst Görtz Institut für IT-Sicherheit.

Pressemitteilung

Gut zu wissen

Besonders herausragende Leistungen junger Forscherinnen und Forscher werden mit dem Heinz Maier-Leibnitz-Preis ausgezeichnet. Die Preisträgerinnen und Preisträger erhalten 20.000 Euro, um ihr wissenschaftliches Profil zu stärken und ihr Forschungsinteresse verfolgen zu können. Damit können sie einen Grundstein für eine weitere erfolgreiche Wissenschaftskarriere legen. Der Heinz Maier-Leibnitz-Preis gilt als der bedeutendste Preis für den Forschernachwuchs in Deutschland. Er wird jedes Jahr nur zehnmal verliehen.

Heinz Maier-Leibnitz-Preise
Nach oben