Sonderforschungsbereich SFB 196 Absorberraum
Ein dunkler Raum mit Zacken an Wänden, Boden und Decke

Mobile Material-Charakterisierung und -Ortung durch Elektromagnetische Abtastung (MARIE)

Das Team von diesem Sonderforschungsbereich/Transregio entwickelt Detektoren, die die Materialeigenschaften beliebiger Objekte bestimmen können sollen.

Neue Ansätze für mobile Materialdetektoren erarbeitet das Team des SFB/Transregio 196. Die Detektoren sollen die Materialeigenschaften beliebiger Objekte bestimmen können, selbst wenn diese hinter Wänden verborgen sind. Eine mögliche Anwendung: In verrauchten oder kontaminierten Gebäuden könnte die Technik bewusstlose Personen aufspüren oder schmorende Kabel innerhalb von Wänden orten. Dazu müssen die Detektoren hochfrequente Daten von mehreren Gigahertz bis hin zu Terahertz erfassen. Ein entsprechendes Breitband-Messsystem soll im Forschungsverbund untersucht werden.

Sprecherhochschule ist die Universität Duisburg-Essen; Ko-Sprecherin an der RUB ist Prof. Dr. Ilona Rolfes vom Lehrstuhl für Hochfrequenzsysteme. Weitere Partner sind die Bergische Universität Wuppertal, die Technische Universität Darmstadt, das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik sowie das Fraunhofer-Institut für Mikroelektronische Schaltungen und Systeme. Der Forschungsverbund wird seit 2017 gefördert.

SFB/TR 196

Mitbeantragte Transregios
Nach oben