Exzellenzinitiative Cluster RESOLV Lösungsmittel Becherglas
Ein rotes Pulver löst sich in einer gelben Flüssigkeit.

Ruhr Explores Solvation

Im Exzellenzcluster RESOLV steht die Lösungsmittelforschung im Mittelpunkt.

Die meisten chemischen Reaktionen, wichtige industrielle Prozesse und nahezu alle biologischen Vorgänge finden in flüssiger Phase statt. Das Team vom Exzellenzcluster Ruhr Explores Solvation, kurz RESOLV, will verstehen, wie das Lösungsmittel chemische Reaktionen mit kontrolliert, vermittelt und steuert. Mehr als 200 Forscherinnen und Forscher aus der Chemie, Physik und den Ingenieurswissenschaften kooperieren, um die Rolle der Lösungsmittelmoleküle zu entschlüsseln. Basierend auf den Erkenntnissen wollen sie neue Konzepte für die Industrie entwickeln, zum Beispiel für die Energieumwandlung und -speicherung oder für die Entwicklung von smarten Sensoren.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft förderte das Exzellenzcluster RESOLV bereits von 2012 bis 2018 an der RUB. Es hat sich seitdem von dem Bochumer Cluster ausgehend ein dichtes Netzwerk in der Solvatationsforschung mit RESOLV als Knotenpunkt entwickelt. Seit 2019 wird RESOLV an der RUB und der Technischen Universität Dortmund weiter gefördert, beide Universitäten fungieren als Sprecherhochschulen. Sie kooperieren sowohl mit Partnern aus der Region – der Universität Duisburg-Essen, den Max-Planck-Instituten für Eisenforschung (Düsseldorf) und Kohlenforschung (Mülheim an der Ruhr) sowie mit dem Fraunhofer-Institut UMSICHT in Oberhausen – als auch mit einem internationalen Netzwerk von hochrangigen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Sprecherin und Koordinatorin des Clusters ist Prof. Dr. Martina Havenith-Newen.

Das Exzellenzcluster beinhaltet eine eigene Graduiertenschule und fördert Maßnahmen für Gleichstellung und Vielfalt, Internationalisierung, Wissenstransfer sowie zur Unterstützung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

RESOLV

Hintergrund Exzellenzstrategie

Mit der Exzellenzstrategie sollen der Wissenschaftsstandort Deutschland nachhaltig gestärkt, seine internationale Wettbewerbsfähigkeit verbessert und die Spitzen im Universitäts- und Wissenschaftsbereich sichtbar gemacht werden.

Die Exzellenzstrategie umfasst zwei Förderlinien:

  • Exzellenzcluster zur projektförmigen Förderung international wettbewerbsfähiger Forschungsfelder in Universitäten oder Universitätsverbünden und
  • Exzellenzuniversitäten zur dauerhaften Stärkung der Universitäten als Einzelinstitutionen oder als Verbünde und zum Ausbau ihrer internationalen Spitzenstellung in der Forschung auf Basis erfolgreicher Exzellenzcluster.

Die RUB war in der ersten Förderlinie mit zwei Anträgen erfolgreich: Die Cluster Ruhr Explores Solvation (RESOLV) und Cyber-Sicherheit im Zeitalter großskaliger Angreifer (CaSa) werden in der Exzellenzstrategie gefördert. Die Entscheidung in der zweiten Förderlinie fällt am 19. Juli 2019; auch hier ist die RUB im Rennen.

Exzellenzstrategie
Nach oben