Sofja Kovalevskaja-Preise

Mit dem Preis fördert die Alexander von Humboldt-Stiftung erfolgreiche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler beim Aufbau einer Arbeitsgruppe.

Jan De Graaf

Jan De Graaf forscht am Institut für Soziale Bewegungen.

Porträt von Hitoshi Omori

Hitoshi Omori forscht mit seiner Arbeitsgruppe am Institut für Philosophie I.

Porträt von Clara Saraceno

Clara Saraceno leitet die Arbeitsgruppe Photonics and Ultrafast Laser Science an der Fakultät für Elektro- und Informationstechnik.

Porträt von Christian Straßer

Am Institut für Philosophie II leitet Christian Straßer die Arbeitsgruppe Non-Monotonic Logics and Formal Argumentation.

Porträt von Eike Kiltz

Eike Kiltz leitet den Lehrstuhl für Kryptographie der Fakultät für Mathematik.

Gut zu wissen

Mit der Preissumme von bis zu 1,65 Millionen Euro pro Preisträger ermöglicht der Sofja Kovalevskaja-Preis Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus dem Ausland, ihre ausgezeichnete Forschung fortzusetzen beziehungsweise ein neues Forschungsprojekt zu starten. In einer Laufzeit von fünf Jahren können die Preisträgerinnen und Preisträger an einem Institut ihrer Wahl ein eigenes Projekt mit eigenen Arbeitsgruppen durchführen.

Ausgezeichnete Forschung
Nach oben